Native Flashradio V4

KOLLEGAH & FARID BANG: wird das Schweizer Konzert abgesagt?

Das Konzert von den beiden Rappern Kollegah und Farid Bang, welches am 5. Mai 2018 in Schaffhausen angekündigt war, wurde vom Kulturverein Alba abgesagt. Dies berichtet 20 Minuten.

 

Hintergrund:

Seit Tagen wird die Entscheidung der ECHO-Fachjury, Kollegah und Farid Bang mit dem Echo auszuzeichnen, heftig diskutiert. Sie erhielten den Echo in der Kategorie “HipHop/Urban National”. Auf einem Bonus-Track auf deren Album findet sich die umstrittene Zeile „mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen“, die nun entweder als geschmacklos oder sogar antisemitisch bezeichnet wird.

 

Reaktionen der Promis:

Maffay kritisierte die Verleihung bereits am Donnerstag (12.04.) in der “Bild”-Zeitung, der er ein Statement zu der Nominierung der Rapper zukommen ließ. Nun legte er auf “Facebook” nach. Dort heißt es: „Die Verantwortlichen nehmen ihren Hut und an ihre Stelle treten glaubhafte Personen, die für die Zukunft die nötige Transparenz garantieren.“

 

Campino von den “Toten Hosen” kritisierte Kollegah und Farid Bang während der Verleihung am vergangenen Donnerstag (12.04.) auf der Bühne, Außenminister Heiko Maas distanzierte sich ebenfalls von der Entscheidung, den Rappern ausgerechnet am Holocaust-Gedenktag einen Award für eine Platte zu geben, auf der Auschwitz-Opfer für einen derartigen Vergleich herhalten müssen.

 

Aus Protest gegen die Echo-Verleihung an die Rapper Kollegah und Farid Bang geben auch der Pianist Igor Levit und der Dirigent Enoch zu Guttenberg den Preis zurück. Wenig später gibt auch Sänger Marius Müller-Westernhagen bekannt, dass er seine Echos wieder zurückgeben werde. Westernhagen schreibt auf seiner “Facebook”-Seite, dass “eine neue Stuffe der Verrohung” erreicht sei. Weiter schreibt er: “Eine Industrie, die ohne moralische und ethische Bedenken Menschen mit rassistischen, sexistischen und gewaltverherrlichenden Positionen nicht nur toleriert, sondern unter Vertrag nimmt und auch noch auszeichnet, ist skrupellos und korrupt.” Die beiden mit dem Echo ausgezeichneten Rapper sind für ihn keine Antisemiten, sondern “sie sind einfach erschreckend ignorant.”

 

Westernhagen gewann bislang insgesamt acht Echos, zuletzt wurde er 2017 für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Zudem wurde er 1995 in der Kategorie “Marketingleistung des Jahres für ein nationales Produkt” ausgezeichnet, diesen Echo hatte er aber seinen Mitarbeitern überlassen, wie die “Bild” berichtet.

QUELLE: Radio Infinity/ 20min/ FIRSTNEWS
FOTO: Album Cover:Jung Brutal Gutaussehend 3