RITA ORA: “Meine Mutter hat mir geraten, in den Schulchor zu gehen”

Rita Ora ist ist in Pristina geboren. Doch schon wenige Monate nach ihrer Geburt sind ihre Eltern mit ihr nach England ausgewandert. Heute ist die 27-Jährige erfolgreich als Schauspielerin, Model und Sängerin. Im Interview mit “unicum” verriet sie, ob ihre Eltern ihre künstlerischen Ambitionen immer unterstützt haben: “Voll und ganz. Unsere Mutter hat uns von klein auf ermuntert, uns kreativ auszuprobieren. Sie hat mir geraten, zum Schulchor zu gehen und zur Musikschule, später hat sie mich auch unterstützt, als ich mich auf der Sylvia Young Theatre School bewarb.” In ihrem Song “Soul Survivor” singt Rita: “I started with nothing – I’ve got nothing to lose”, also “Ich hatte nichts, also habe ich auch nichts zu verlieren.” Dazu meinte sie: “Arm waren wir nicht, aber wir waren definitiv erst recht nicht reich. Wir waren Einwanderer. Wir alle haben alles reingelegt in unser neues Leben in Großbritannien, ich habe mich wirklich extrem angestrengt. Aber wenn du mir von jetzt auf gleich alles wegnehmen würdest, wäre ich immer noch Rita. Es würde mich nicht kaputtmachen.”

Außerdem erzählte sie noch, was ihr durch den Kopf geht, wenn sie an das Schicksal von Flüchtlingen denkt: “Mitgefühl. Ich möchte diesen Menschen Zuversicht geben. Ich denke, ich bin ein gutes Beispiel dafür, wie aus einer Flucht ein gelungenes neues Leben entstehen kann. Dass Integration funktioniert. Dass Migration positiv und bereichernd ist. Ich arbeite viel und gerne mit Unicef zusammen, um Flüchtlinge zu unterstützen.”


QUELLE: FIRSTNEWS
FOTO:  Rita Ora (Quelle: Sony) 
2000 More posts in KLATSCH & TRATSCH category
Recommended for you
DUA LIPA: „Alles Gute zum Unabhängigkeitstag“

Albanien hat gestern (28.11.) seinen Unabhängigkeitstag gefeiert und dabei durfte natürlich eine Dame nicht fehlen:...